TajikistanToday.Org

Complete News World

Washington Post: Russische Kopfgelder an Taliban-Kämpfer, von denen angenommen wird, dass sie zum Tod von US-Truppen führen

Washington Post: Russische Kopfgelder an Taliban-Kämpfer, von denen angenommen wird, dass sie zum Tod von US-Truppen führen

Mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten der Post, es sei nicht klar, wie viele US-Truppen infolge der Kopfgelder getötet worden sein könnten.

CNN berichtete zuvor Laut einem europäischen Geheimdienstmitarbeiter haben russische Geheimdienstoffiziere des militärischen Geheimdienstes GRU kürzlich Taliban-Militanten in Afghanistan Geld als Belohnung angeboten, wenn sie dort US- oder britische Truppen getötet haben. Der Beamte teilte CNN mit, die von den Russen angebotenen Anreize hätten nach ihrer Einschätzung zu Opfern der Koalition geführt, bei denen es sich um Todesfälle oder Verletzungen der Servicemitglieder handeln würde. Der Beamte gab weder das Datum der Opfer noch deren Anzahl oder Nationalität an oder ob es sich um Todesfälle oder Verletzungen handelte.
Bereits im Februar und März gab es in der US-Geheimdienstgemeinschaft und unter den führenden Militärkommandanten Diskussionen über die russische Operation zur Bewertung des Geheimdienstes und darüber, was genau geschah, ein US-Beamter sagte CNN am Sonntag. Es gab einige Bemühungen, die US-Streitkräfte aufgrund der Geheimdienste zu schützen, sagte die Quelle ebenfalls.
Die New York Times zuerst berichtet Am Freitag kam der US-Geheimdienst vor Monaten zu dem Schluss, dass der russische Militärgeheimdienst die Kopfgelder inmitten von Friedensgesprächen anbot. Präsident Donald Trump wurde über die Ergebnisse des Geheimdienstes informiert, und der Nationale Sicherheitsrat des Weißen Hauses hielt nach Angaben der New York Times Ende März ein Treffen darüber ab, unter Berufung auf Beamte, die über die Angelegenheit informiert wurden.
Trump hat jedoch wiederholt bestritten, ein Briefing erhalten zu haben über Geheimdienste, die Russen versucht hatten, Taliban-Kämpfer zu bestechen, um US-Truppen zu töten.
„Intel hat mir gerade gemeldet, dass sie diese Informationen nicht für glaubwürdig befunden haben und sie daher weder mir noch @VP gemeldet haben.“ behauptete er in einem Sonntagabend-Tweet.
Aber John L. Ullyot, ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, erzählte der Times am Sonntagabend„Die Richtigkeit der zugrunde liegenden Anschuldigungen wird weiterhin bewertet.“

Am Sonntag zuvor hatte der Präsident getwittert, dass „es nicht viele Angriffe“ von Taliban-Kämpfern auf US-Truppen gegeben habe, als Beweis dafür, dass die gemeldeten Geheimdienste „falsch“ sein könnten.

Sein Tweet ging einen Schritt weiter als eine Erklärung des Weißen Hauses vom Samstag, in der Pressesprecher Kayleigh McEnany die Gültigkeit des Berichts nicht bestritt, sondern sagte, Trump und Vizepräsident Mike Pence seien nicht „über den angeblichen russischen Kopfgeld-Geheimdienst“ informiert worden.

Die russische Botschaft in Washington, DC, verurteilte am Freitag den Times-Bericht als „unbegründete Anschuldigungen“, die zu Morddrohungen gegen russische Diplomaten in Washington und London geführt haben. Die Taliban lehnten den Bericht ebenfalls ab.

Seit Beginn des längsten amerikanischen Krieges im Jahr 2001 sind insgesamt mehr als 2.400 US-Soldaten ums Leben gekommen. Das letzte Jahr war für die USA in Afghanistan das tödlichste seit fünf Jahren. Im Jahr 2019 wurden 23 Soldaten während der Operationen im Land getötet.

Diese Geschichte wurde mit zusätzlichen Hintergrundinformationen und einem Tweet des Präsidenten aktualisiert.

Nick Paton Walsh von CNN, Barbara Starr, Veronica Stracqualursi, Devan Cole und Radina Gigova haben zu diesem Bericht beigetragen.