TajikistanToday.Org

Complete News World

Die WHO warnt vor einer „langen“ Epidemie

D:Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erwartet, dass sich die Covid 19-Epidemie „verzögert“ und ein „internationaler Notfall für die öffentliche Gesundheit“ bleibt. Das WHO-Notfallkomitee sagte am Samstag. „Die Epidemie ist eine Gesundheitskrise des Jahrhunderts, deren Folgen in den kommenden Jahrzehnten zu spüren sein werden“, sagte der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Jebries, am Freitag. „Viele Länder, die dachten, sie hätten das Schlimmste überlebt, kämpfen jetzt gegen neue Ausbrüche.“

In den Vereinigten Staaten starben am Samstag zum fünften Mal in Folge mehr als tausend Menschen an einer Coronavirus-Infektion. Allein im Bundesstaat Kalifornien sind inzwischen mehr als eine halbe Million Menschen mit Covid-19 infiziert. Der Bundesstaat Texas meldete am Samstag 9.539 Neuinfektionen. Die Gesamtzahl der Infektionen mit koronaren Herzkrankheiten im Bundesstaat hat 430.485 erreicht. In Florida, wo die Epidemie der Störung durch den Hurrikan Jesaja zerstört wird, ist die Zahl der Todesopfer etwas gesunken.

In Großbritannien erwägt Premierminister Boris Nonson die Schließung des Großraums London, um eine zweite nationale Blockade zu vermeiden. Wenn die Infektionsrate weiter steigt, können die Quarantäneregeln für Reisende laut „Sunday Telegram“ verschärft werden.

NRW-Krankenhäuser bereiten sich auf die zweite Welle vor

In Deutschland meldete RKI in den letzten Tagen auch ein hohes Maß an Neuinfektionen durch deutsche Gesundheitsbehörden. NRW-Gesundheitsminister Carl-Josef Luhmann (CDU) warnte: „Das Coronavirus ist immer noch da. Wir müssen weiterhin wachsam sein. “ Jochen Brink, Präsident des NRW-Krankenhauses, sagte der deutschen Nachrichtenagentur, dass die nordrhein-westfälischen Krankenhäuser bereit seien, die koronare Herzkrankheit erneut zu behandeln. „Die ersten Anzeichen waren, dass sich der aktuelle Trend in eine zweite Welle verwandeln könnte.

READ  Mallorca Corona. Eine Reisewarnung wurde veröffentlicht. Was Urlauber jetzt beachten sollten

Im Ruhrgebiet, wo das Robert-Koch-Institut (RKI) eine schnell wachsende Zahl meldete, mussten beispielsweise viele Krankenhäuser Besuche verbieten und Operationen verschieben. „Tatsächlich sind die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen besser vorbereitet als in der ersten Hochphase der Epidemie“, sagte Brink. Die Kapazität der Intensivstation wurde erweitert – „jederzeit verfügbar“. Es gibt jetzt genügend Schutzausrüstung für das Klinikpersonal, das auch mehr praktische Erfahrung in der Behandlung von Koronararterien hat.

RKI forderte die Bürger letzte Woche auf, Hygieneartikel nicht aufzugeben. In vielen Bundesländern sind seit der vorletzten Woche neue Infektionsraten gestiegen, in NRW և Bayern jedoch besonders stark.

Neue Rekordzahlen in Mexiko

Gleichzeitig meldete China an einem Tag 49 von 125 Neuinfektionen in Hongkong. In der Stadt Victoria, dem zweitgrößten Bundesstaat Australiens, sind laut lokalen Medien weitere strenge Koronarbeschränkungen geplant.

In Brasilien verlangsamte sich die Epidemie etwas auf 45.392 Neuinfektionen gegenüber 52383 am Vortag. Die Zahl der Todesfälle ging von 1.212 am Vortag auf 1.088 zurück. Insgesamt 2,6 Millionen Menschen wurden mit Covid-19 infiziert, das sich in den USA nach der Corona-Pandemie verschlechtert.

Mexiko hingegen meldete am zweiten Tag in Folge einen neuen Tagesrekord für koronare Herzkrankheiten. Die mexikanischen Behörden gaben am Samstag bekannt, dass in den letzten 24 Stunden 9556 neue Fälle registriert wurden. Die Gesamtzahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus liegt also bei über 434.000. In Mittelamerika sind mehr als 47.400 Menschen an dem Virus gestorben.